Reinhard Schulz
Christa Hasse und Andy Rumball
Jürgen Höhle
(alle Schöneberger RV Iduna)

"Berlin Total" nach nur einem Ruhetag

Treffpunkt war um 08:30 Uhr am neuen Startort am Friedrich-Ebert-Stadion in der Bosestraße 21 in 12103 Berlin. Durch die Unterstützung des TSV Tempelhof/Mariendorf und dessen Vereins Managers Alexander Berndt sowie Abteilungsleiter „Radsport“ Helmut Stiller konnten wir diesen Startort nutzen.
Der Platzwart Pedro und sein Team haben uns jeden Wunsch erfüllt. So wurden uns Bierzelt Garnituren, ein 4 x 10 Meter großes Partyzelt, Kühlschrank usw. zur Verfügung gestellt.

Problemloser Aufbau dank der resoluten Anweisungen von Platzwart Pedro Das Wichtigste zuerst:
Die Zubereitung des schmackhaften Büffets, ...
...das großen Anklang finden sollte.

Nachdem das Partyzelt, die Anmeldung (genauso kompetent betreut wie am Vortag) und das Buffet (mit der bewährten Besetzung aus Leegebruch) aufgebaut waren, wurde der vereinseigene Anhänger mit der Verpflegung für die Außenkontrolle beladen.

Alles läuft nach Plan

Sicher durch den "Großstadt Dschungel"

Um 10:30 Uhr traf die Motorradstaffel der Polizei ein, die uns an diesem Tag begleitete und wie immer souverän durch den Großstadtverkehr lotste. Kurz darauf trafen auch die Sanitäter der Johanniter ein, die an diesem Tag zum Glück kaum etwas zu tun haben sollten.

Um 10:45 Uhr machten sich Horst Laukait, Achim Flaschka, Gerd Grell, Wolfgang Beyer, Hans Peil und Christine Beusch auf den Weg zum Kontrollpunkt in Buch.

Kurz vor 11:00 Uhr konnte ich den 1. Vorsitzenden des TSV Tempelhof/Mariendorf, Joachim Röski, begrüßen. Er wünschte uns gutes Gelingen für die Veranstaltung und allen Teilnehmern eine unfallfreie Fahrt.

Auf zur ersten Runde

Nicht nur am Start immer vorne weg...

Nach kurzer Begrüßung aller Starter, insbesondere der „Ladies-Gruppe“ unserer Vereinskameradin Katja Raddatz, erfolgte Punkt 11:00 Uhr der Start zur . Angeführt wurde das Feld der 205 Starter (97 BDR Mitglieder und 108 Trimmfahrern) durch Dieter Lemke, Christian Schüler und Wayne Fenwick. Nach 37 km erreichten wir die Kontrollstelle in Buch, auf einem stillgelegten Parkplatz des Klinikums. Hier wurden wir vom Team der Außenkontrolle erwartet und verpflegt, bevor nach einer 15 minütigen Pause die nächsten 41 km in Angriff genommen wurden.

RTF-Fachwart Reinhard Schulz
und weitere Idunen
Auch zahlreiche Damen waren diesmal mit dabei, sowie Fahrer vom „verfeindeten“
RC Charlottenburg.
Torsten Harms begleitet seine Tochter Ronja auf ihrer ersten RTF... ...unter dem wachsamen Auge der eingesetzten Tourenbegleiter Die geballte Iduna-Power
hinter dem Hauptbahnhof.
Außer den Idunen waren auch noch ca. 190 weitere Fahrer(innen) dabei Der Strom reißt nicht ab... ...doch die Kontrollfahrer, neudeutsch „Guides", haben alles im Griff.

Am Start-/ Zielort angekommen, wurden wir vom Vereinsmanager des TSV Tempelhof / Mariendorf, Alexander Berndt begrüßt.

Weil's so schön war, jetzt die Runde zwei

Auch auf der 2. Runde, hier am Wittenbergplatz,...


Wer jetzt noch wollte, und das waren die meisten, konnte noch auf die abschließende 33 km Runde gehen. Diesmal ging es wieder in 3er Reihen, angeführt von Dieter Lemke, Christian Schüler und Hartmut Schulz, durch den südwestlichen Teil Berlins. Nach insgesamt 111 km war der sportliche Teil der 37. Iduna-RTF „BERLIN TOTAL“ beendet.

Bewegte Bilder: Die Fahrt auch als Video

Der Tag war noch nicht zu Ende

Nun musste nur noch die letzte Aufgabe bewältigt werden, nämlich das Aufräumen des Start-orts, was wegen der vielen fleißigen Helfer kein allzu großes Problem darstellte. Gegen 17:30 Uhr erstrahlte der Startort in altem / neuem Glanz und die 37. Iduna-RTF „Berlin TOTAL“ war Geschichte.

Danksagungen

Vielen Dank an Hans-Peter Hasse für die Ausarbeitung der Strecke, an Dieter Hofmann, der das Führungsfahrzeug gestellt und gefahren hat, an Norbert Palzkill und Wolfgang Weidner, die im Besenwagen alle Hände voll zu tun hatten, an Gisela Schade-Palzkill und Bettina Weidner, die für das leibliche Wohl der Polizeibeamten und Sanitäter verantwortlich waren. Vielen Dank an Hans Reske und Frau Mende, die uns wieder sehr großzügig und völlig unkompliziert bei der Verpflegung unterstützt haben.

Danke an alle Idunen und Helfer für euren Einsatz und Unterstützung.

Zum Schluss noch ein ganz dickes DANKESCHÖN an alle unsere Frauen, die durch ihre Kuchen Spenden und Einsatz zum großen Erfolg unserer Veranstaltungen beigetragen haben.